Auf den Zahn gefühlt mit Petra Bethe Teil 1

7. Mai 2018 0 Von Michelle

Willkommen beim ersten Teil von “Auf den Zahn gefühlt” mit Petra Bethe

Es gibt so wahnsinnig viele Autoren und immer wieder lernen wir neue kennen und doch gibt es noch mal so viele, die uns unentdeckt bleiben.
Wir haben uns überlegt von Zeit zu Zeit hier ein paar kleine Funkelsterne am Autorenhimmel näher unter die Lupe zu nehmen. Wir wollen die Autoren zeigen mit all ihren Facetten, Erfahrungen und Buchbabys.

Unserem ersten Autoreninterview auf diesem Blog, stellt sich ganz mutig die Autorin Petra Bethe, der ich von Herzen danken möchte. Es war eine so schön-unkomplizierte Zusammenarbeit mit ihr, dass sie trotz kurzfristigem Ideenblitz alle unseren Fragen gestellt hat und sie sehr ausführlich beantwortete. Dankeschön für diese Spontanität und Offenheit. 💖

Es wird von ihr einmal eine kleine Vorstellung geben die sehr allgemein gehalten ist. Darin werden wir für euch die Autorenvita, allgemeine Fragen zu ihrer Person bzw. zu ihrem Werdegang als Autorin zeigen. In den nächsten beiden Tagen werden wir euch dann mit ein paar persönlicheren Einblicke beehren und im dritten Teil unserer “Auf den Zahn gefühlt mit Petra Bethe” Aktion bekommt ihr dann noch eine Buchvorstellung mit einem Blick hinter die Schreibkulisse.

So nun aber genug gequatscht, wir wollen euch nicht weiter auf die Folter spannen, daher Platz gemacht für die Fragerunde von Melinda und Michelle und den Antworten unserer Autorenheldin.

Wer ist die Autorin?

Bildquelle: Petra Bethe und viptalisman.com

Autorenname: Petra Bethe

weitere Pseudonyme: Quin Tanner

Autorenvita: Petra Bethe geb. Quintana Cabello wurde 1979 in Mainz geboren, wohnte in ihrer Kindheit mal hier und mal dort im Rhein Main Gebiet. Wegen ihrer großen Liebe kam sie 1998 nach Frankfurt Höchst, wo sie mit ihrem Mann und ihren vier Kindern lebt, tiefe Wurzeln geschlagen hat und sich rundum wohl fühlt. Sie ist mit Herz und Seele Altenpflegerin und arbeitet auf geringfügiger Basis in der mobilen Pflege. So bleibt ihr genug Zeit für ihre Familie und natürlich auch zum Schreiben. Dabei legt sie sich nicht auf ein Genre fest, sondern bedient ein gemischtes Publikum.

 

Website: https://petrabethe.jimdo.com/
Facebookprofil: https://www.facebook.com/PetraBethe/

In welchem Genre schreibst du: Romantic und Fantasy, oder auch beides in einem

Welches Genre mit den anderen Pseudonymen: Queere Literatur. Bisher bin ich ‚nur‘ mit Kurzgeschichten in Antalogien vertreten, aber es sind auch Romane in Arbeit.

Seit wann schreibst du: Diese Frage kann sicher kaum ein Autor eindeutig beantworten. Die Liebe zum geschriebenen Wort lebt schon immer in mir. Bereits als Kind dachte ich mir Geschichten aus und als Teenager und junge Erwachsene schrieb ich Gedichte. Der Gedanke, ein Buch zu schreiben, kam mir zum ersten Mal 2011.

Wie kam es zu dem Entschluss dein erstes Buch zu veröffentlichen: Ich schrieb mein erstes Buch mit einer Freundin zusammen. Nur so zum Spaß. Die Idee, es zu veröffentlichen, kam uns erst als wir schon am Folgeband schrieben. Wir setzten uns mit einem Verlag in Verbindung und drei Stunden später hatten wir die Zusage. Das war ein Wahnsinns-Gefühl!

Nenne drei deiner Lieblingsbücher: Nur drei? Auweia. Da muss ich auf jeden Fall ‚Die Bücherdiebin‘ nennen, auch wenn das Buch nicht leicht zu lesen ist.
Dann ‚Schöne neue Welt‘ – das Buch hat mich damals beim Lesen in der Bahn derart gefesselt, dass ich eine Station zu weit gefahren bin. Es war Sonntag und ich saß eine Stunde lang in fest, bis die nächste Bahn kam, mit der ich zurückfahren konnte.

Die ‚Black Dagger‘ Reihe hat mich zum Schreiben gebracht, da mir dir Story wahnsinnig gut gefallen hat, ich aber einiges auszusetzen hatte.

Dein Herzblutbuch: In jedem Buch, das ich schreibe, steckt mein Herzblut. Neben einigen anderen Projekten schreibe ich auch an einem Roman über Vampire, der in Sibirien spielt. Darin geht es weniger romantisch zu. Dass ich ausgerechnet diese Geschichte an der Stelle erwähne, zeigt dass darin besonders viel Herzblut steckt – vielleicht weil sie so umfangreich ist.

Dein Debütroman: Mein erstes ganz allein geschriebenes und veröffentlichtes Buch war ‚(Ge)wichtige Liebe‘.

Hobbies: Neben Lesen und Schreiben, liebe ich gute Gespräche mit empathischen Menschen und alles, was mich raus in die Natur treibt – am liebsten mit der gesamten Familie: Radtouren, Gärtnern, Spaziergänge mit dem Hund und Schwimmen gehen.

Beschreibe dich mit 3 Worten: Schusselig, Genussmensch, naiv (im Positiven sowie im Negativen).

Gibt es noch mehr, das du über dich verraten willst? Als völliger Kontrast zu meinem Äußeren, stehe ich total auf Heavymetal und höre meine Musik am liebsten bei der Hausarbeit – ganz laut. Meine Familie versteckt mittlerweile die Bluetooth-Boxen, sodass ich auf Kopfhörer zurückgreifen muss. Das fällt unter Mobbing, oder?

Schreibst du auch ab und zu mit anderen Autoren? Die ‚Blutigen Legenden‘ sind gemeinsam mit Mara Miditello entstanden, momentan schreiben wir am vierten und letzten Teil.

Wie kam es zu dieser intensiven Zusammenarbeit? Eines Tages lief ich an einem Zaun vorbei, dahinter lag ein verwilderter Garten. Ich kam an ein moosbewachsenes Tor – an dem ein Schild mit einem Namen hing und dem Vermerk ‚Anwalt‘. Das passte irgendwie nicht zusammen. Vor meinem geistigen Auge öffnete sich das Tor und in Leder gekleidete Männer auf Motorrädern schossen an mir vorbei. Der Bund der Enigma war geboren. Neugierig lief ich um das Gebäude herum und besah mir das Haus. Es war düster und unter den Fenstern waren Gesichter in den Stein gemeißelt. Meine Vision festigte sich und mit zittrigen Fingern tippte ich eine SMS an Mara: Wollen wir zusammen ein Buch schreiben?

Gibt es ein Genre, das du gerne mal schreiben würdest? Ich habe zwei Ideen für Thriller. Einer (aus Täter- und Opfersicht) ist bereits in Arbeit, der andere (Geschichte einer Auftragskillerin) brodelt noch vor sich hin und reift heran.

Welches Genre magst du gar nicht? So wie ich jeder Musikrichtung etwas abgewinnen kann, sofern das Lied etwas hat, das mich mitreißt, geht es mir auch bei den Buch-Genres. Das Thema muss mich interessieren und der Schreibstil muss mich ansprechen – dann ist das Genre nicht wichtig.

Wieviele Bücher gibt es von dir? Auf dem Markt sind bisher erst zwei meiner Bücher, im nächsten Monat folgt ein weiteres und im Sommer noch eines. Wenn alles wie geplant läuft, werde ich zu Weihnachten auch noch eine Novelle veröffentlichen.

Titelliste:

(Ge)wichtige Liebe
(Ge)wichtige Liebe 2
Blutige Legenden I – Das Amulett (alle zwei Monate wird es einen weiteren Band geben, abwechselnd von Mara Miditello und mir)

Dies war der erste Teil unserer Aktion, den zweiten Teil werden wir euch dann Morgen präsentieren. Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß beim Lesen der Antworten und kennenlernen der Autorin. Solltet ihr neugieriger sein und noch mehr wissen wollen, solltet ihr die nächsten Tage mal ein Auge auf unseren Blog und/oder Facebookseite haben. <3
Wir wünschen noch einen schönen Tag