Blick hinter die Zeilen von “Werde Sichtbar”

24. Januar 2019 0 Von Michelle

Hallo an alle Booktopianer!

Wir haben der Autorin Celeste Ealain ein wenig auf den Zahn gefühlt und ihr ein paar Fragen zu ihrem Buch “Werde Sichtbar” und seiner Entstehungsgeschichte gestellt.
Sie gab uns wirklich sehr ausführliche Antworten und viele eindrucksvolle Einblicke, nicht nur in ihr Buch, sondern auch in ihre Seele.

Wir hoffen, sie kann euch genauso für sich gewinnen beim Lesen, wie sie uns einfangen konnte. 🙂


⦁ Wie kam es zu der Grundidee der Geschichte?
Der Grundgedanke war, dass ich dem Leser vor Augen führen wollte, dass wir immer Fußabdrücke im Leben anderer Menschen hinterlassen. Mitunter beeinflussen diese Spuren uns positiv oder auch negativ im fortlaufenden Leben. Oftmals ist uns das aber nicht bewusst, da wir immer nur auf uns fokussiert sind.

⦁ Was war für dich die größte Herausforderung an diesem Werk?
Ich habe das erste Mal aus der Sicht eines Mannes als Hauptprotagonist geschrieben und zudem mit dem Vorsatz, dass der Leser Kilian zu Beginn verabscheut und erst im Laufe des Buches erkennt, wie er zu diesem grausamen Menschen geworden ist und wie man im Leben noch die Weichen neu stellen kann.

⦁ Gab es noch andere Buchtitel, welche in Frage gekommen wären, oder stand von Anfang an fest, dass es dieser sein wird?
Da ‚Werde sichtbar’ explizit im Buch eine ganz spezielle Rolle hat, war es schon beim Konzept klipp und klar, dass das Buch so heißen wird. Diese zwei Worte hängen mit einem tiefgreifenden Fluch zusammen, dem Kilian auferlegt wurde, als er es wagte, sich mit der falschen Person einzulassen. Einerseits der größte Fehler seines Lebens, aber mitunter auch die einzige und letzte Chance, noch einmal etwas richtig zu machen.

⦁ Erzähl uns doch bitte, welche Besonderheit uns in diesem Buch erwarten:
Kilian hat übersinnliche Fähigkeiten und bringt es fertig, die Wahrnehmung anderer Menschen in seinem Sinne zu manipulieren. Er taucht sie in eine eigene Dimension, in der sie sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken, was er ihnen aufzwingt. Kilian nutzt diese Gabe jedoch um sich zu bereichern und man erfährt in dem Buch von seinen Opfern, die er hinterlassen hat und was heute aus ihnen geworden ist. Mitunter muss Kilian auch entsetzt feststellen, dass er vor sieben Jahren Vater geworden ist.

⦁ Beschreibe die Geschichte mit 3 Worten bitte.
Illusion, Gier, Läuterung

⦁ Gibt es in der Geschichte zentrale Themen, die dir besonders wichtig sind?
Die naive Blindheit und der Egoismus von Menschen. Und die Stärke, die in einem Menschen wachsen kann, wenn es keinen Ausweg mehr gibt. Aber vor allem, wie stark selbst die schwächsten Menschen sind, wenn es darum geht, was im Leben letztendlich wirklich zählt.

⦁ Welcher Charakter aus der Geschichte hat dich am meisten geärgert und wieso?
Kilian selbst, da ich so gekämpft habe, durch seine Augen zu sehen und nachzuvollziehen, wie er mit dem schlimmen Hintergrund seiner Vergangenheit gerechtfertigt heute so handelt, wie er handelt.

⦁ Würdest du mit dir reden lassen, wenn deine Leser einen zweiten Teil deiner Geschichten haben wollten?
Ich schätze schon. Ich habe schon ein paar Anfragen erhalten, ob es noch einen Teil geben könnte, in dem speziell die mysteriöse Evolet die Hauptrolle spielt.

⦁ Würdest du sagen, der Handlungsort spielt für dich eine besondere Rolle?
Nein, überhaupt nicht.

⦁ Verbindest du besondere Erlebnisse mit diesem Ort?
Das Buch spielt in Albany und Portland (Oregon, Amerika) und ich war leider noch nie dort.

⦁  Gibt es herausstechende Charaktereigenschaft deiner Protagonisten?
Die Gutherzigkeit von Cecilia, die todkrank ist und eine innere Stärke in dem Buch beweist und sogar immer wieder ihre Mutter eine starke Schulter anbietet. Dann Liam, der Polizist und ehemals beste Freund von Kilian, der unerbittlich für Gerechtigkeit kämpft. Und nicht zuletzt Kilian, der die größte charakterliche Wandlung durchmacht und von einem berechnenden, skrupellosen ‚Jungen’ zu einem verantwortungsbewussten und opferbereiten Mann heranreift.

⦁ Sind Teile der Geschichte inspiriert worden durch wahre Begebenheiten und Erlebnisse?
Ich würde sagen, die Geschichte beruht auf dem klassischen Gedanken, den wir alle schon erlebt haben: ‚Was wäre passiert, wenn ich das anders getan hätte?’; ‚Hätte ich bloß das getan, dann wäre das nicht geschehen.’ Oder seht ihr euch nie mit diesen Fragen konfrontiert?

⦁ Wurden manche Szenen in deinem Buch durch deine eigene Tageslaune beeinflusst?
Hmm. Schwer zu sagen, aber ich schätze nicht.

⦁ Musstest du für diese Geschichte auch Zeit für Nachforschungen aufbringen? (wie z.B. bei Krankheiten oder technischen Abläufen)
Ja, auf jeden Fall. Ich musste über Cecilias Krankheit recherchieren, die Topografie von Amerika, wie die Städte aussehen, etc.

⦁ Hast du für uns einen lustigen Zwischenfall, der dir beim Schreiben passiert ist? (evtl. Outtakes)
Ich muss gestehen, dass es bereits länger her ist, als ich das Skript geschrieben habe und ich mich heute nicht mehr erinnern könnte, ob es lustige Momente gegeben hat.

Aber ich kann mich durchaus an Szenen erinnern, die mich entweder enorm zum Schmunzeln gebracht haben: wie zB.:
die Annäherungsversuche zwischen Kilian und seinem Sohn Pascal, da Kilian bisher überhaupt keine Berührungspunkte mit Kindern hatte und überaus ungeduldig ist und Pascal sich in einer Trauer- und Trotzphase befindet. Also das Zusammenstoßen zweier Welten, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Du musste ich oft lachen.

Oder die Szene, in der Kilian das erste Mal auf Priscilla stößt, eine reiche, reifere Dame, die er beeindrucken will. Die Szene spielt in einem opulenten Tanzsaal mit einer Empfangstreppe, und die Art und Weise, wie er sich ihr nähert und was er zu ihr als allererstes sagt, finde ich noch immer episch. Diese Szene, so detailverliebt und verblümt sie auch geschrieben sein mag, macht mich noch heute ein wenig stolz.

Aber vielleicht sollten die Leser das selbst beurteilen, denn der Autor selbst ist gewiss nicht objektiv 😀 Außerdem: Eigenlob stinkt 😀

⦁ Welcher Nebencharakter in der Geschichte ist dir besonders ans Herz gewachsen?
Ich mochte den kleinen Pascal sehr gerne. Die klaren Worte und die Ehrlichkeit eines Kindes sind so erfrischend. Und ich habe mich besonders in Priscilla, die Mutter von der todkranken Cecilia, gut hineinversetzen können. Zuletzt auch in Vigo, dem Anführer der Diebesbande, mit der Kilian eine Zeit lang um die Häuser gezogen ist und andere bestohlen hat. Er hat so viel Wut im Bauch und fühlt sich persönlich angegriffen und hintergangen, da Kilian sogar ihn geblendet hat.

⦁ Waren deine Protagonisten von Anfang an genau so geplant, wie sie nun in Geschichte geworden sind?
Die Protagonisten haben sich natürlich während des Schreibens weiter entwickelt. Und auch die Szenen. Zum Beispiel der Tod einer Person war zuvor nicht geplant gewesen.

⦁ Romane gibt es mit und ohne Erotikanteil, wieso hast du dich für deine Variante entschieden?
Bei mir gibt es zwar eine sehr explizite Szene, die aber nur Mittel zum Zweck war, um den Missbrauch von Alessia (Mutter von Pascal) klar vor Augen zu führen. Ansonsten handelt es sich bei dem Roman um keinen Liebesroman sondern einem Fantasyroman, der auch Action und Thriller beinhaltet. Und auch tiefe Gefühle und dem Hang zu Veränderung.

⦁ Hand aufs Herz! Wie ähnlich bist du deinen Protagonisten?
Ich glaube, in jedem meiner Charaktere steckt ein bisschen von mir drinnen. Manchmal mehr, manchmal weniger. So werden meine Freunde und meine Familie gewiss auch Parallelen zwischen mir und Kilian ziehen, die ich nicht benennen könnte.

⦁ Schreiben ist ja nicht immer nur Freude, erzähl uns bitte auch von der anderen Seite des Schreibens. Gab es Situationen, in denen du gerne das Handtuch geworfen hättest? Wenn ja wieso?
Beim Schreiben gibt man sein Herzblut, man ist durch und durch von einer Idee besessen, wird von der Handlung und den Charakteren vorangetrieben und die Motivation reißt bis zur Veröffentlichung nicht ab. Und dann kommt der tiefe Fall:

Die Zweifel, die Angst, wie die Feedbacks und Kritiken ausfallen werden.
Die Fragen, wie die Fans die neue Story finden werden.
Sind sie enttäuscht?
Haben sie sich mehr erwartet?
Lesen sie nun nie wieder etwas von mir?
Wie viele Rezensionen wird es bekommen?
Wie viele Sterne?
Wie viele werden das Buch kaufen?
Ist der Klappentext gut genug?
Fesselnd genug?

Oder schafft er Erwartungen, die nicht gehalten werden können oder völlig falsch abzielen?
Ist das Cover ein Eyecatcher und passt zum Inhalt?
Passt der Inhalt zum gewählten Genre?
Und wenn nach monatelanger Arbeit, dem bereits investierten Geld für Cover, Korrektorat und Werbung und diesem Haufen an Fragen, die einen erdrücken, das Buch tatsächlich kaum wahrgenommen wird, setzt der Frust ein.

Die letzten zwei Jahre habe ich regelmäßig darüber nachgedacht, es sein zu lassen. Doch ich bin kein Mensch der aufgibt, und solange es da draußen ein paar Fans gibt, denen ich wunderbare Momente schenken kann, werde ich weiter machen. Ich möchte sie zum Träumen bringen, sie in meine Welten eintauchen lassen, sie schmunzeln, staunen lassen und ihnen tolle Erinnerungen mitgeben und da ‚Werde sichtbar’ mein persönlicher Lieblingsroman ist, hoffe ich, dass mir das auch mit diesem Werk gelingt.


Vielen Dank an Celeste, die sich all unseren Fragen gestellt und sie so eindrucksvoll beantwortet hat. Es war uns ein wahrliches Vergnügen mit dir. Es war spannend mehr über dein Buch, seine Geschichte, seine Charaktere und seine “Geheimnissen” zu erfahren und wir hoffen, auch du hattest ein bisschen Spaß bei dieser Aktion.

Natürlich hoffen wir außerdem, dass auch all unsere Leser das ein oder andere spannende Detail erfahren konnten. Es gibt so viele verschiedene Bücher und freuen uns wenn wir wenigstens ein oder zwei Menschen vielleicht mit dieser Aktion ein “neues” Buch zeigen konnten.

Solltet ihr noch Lust haben mit einer kleinen Unterhaltung das Wochenende starten zu wollen, dann schaut unbedingt morgen noch einmal hier vorbei, denn dann wollen wir euch den Start in die Freizeit mit einem kleinen Protagonisteninterview versüßen. 🙂

Euch einen schönen Tag, gemütlichen Feierabend und erholsame Abendstunden.

Ältere Beitäge zu der Autorin und ihren Werken findet ihr hier:

>Unter die Lupe genommen: Celeste Ealain<
>Auf einen Blick – Celeste Ealain Werke<
>Buchvorstellung von Werde Sichtbar<