Feedback zu Wellington Saga – Versuchung

Feedback zu Wellington Saga – Versuchung

28. Februar 2019 0 Von Michelle

Darum geht es:

Als junge Tierärztin mit einem Hof, der kurz davor steht auseinander zu fallen, hat Georgia eigentlich gar keinen Kopf für glamouröse Sportveranstaltungen. Auch dann nicht, wenn es ein Tunier im Reitsport geht. Sie liebt Tiere und hat eine besondere Bindung zu Pferden, aber diese Art von Vergnügen lehnte sie stets ab.  Ihr bester Freund besteht allerdings darauf, dass sie ihn begleitet und lässt keine Ausrede gelten. Wie könnte sie ihm das dann abschlagen?

In Florida lernt sie Alejandro, sein Team und seine Pferde kennen und alles kommt anders als es geplant war. Eigentlich sollte es nur ein Kurztrip sein, doch schon bald lockt sie ein verführerisches Jobangebot in die Ställe des Anwesens der Del Campo. Eine Chance, die sie unmöglich ausschlagen kann. Schon bald merkt sie, wie verschieden ihre Welten sind und dass ihre Anstellung, bei einigen in Alejandros Umfeld, auf wenig Gegenliebe stößt. Ein Spagat zwischen dem Menschen der sie ist und der, welcher sie in dieser Welt sein sollte beginnt und stellt nicht nur ihr Leben auf den Kopf.

Dies ist der erste Teil der Wellington Saga und kann gut als Einzelroman gelesen werden!


Vielen Dank an das Bloggerportal und der Presseabteilung des Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 


Meine Meinung:

Der erste Teil der Wellington Saga hat mich wirklich überrascht. Klar habe ich oft gehört, wie toll sie sein soll, aber ich war mich nicht sicher, ob es auch etwas für mich sein könnte.
Doch sie konnte mich absolut überzeugen und abholen. Gerorgia und Alejandro waren ein wirklich spannendes Paar. Dachte ich doch anfangs noch, dass ich es hier wieder mit einer grauen naiven Maus und einem reichen arrogantem Kerl zu bekäme, wurde ich hier schon das erste Mal positiv überrascht.

Ja, die Protagonistin ist auf ihre Art und Weise schon ein graues Mäuschen, aber keineswegs naiv. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben. Hin und hergerissen zwischen Verantwortungsgefühl gegen über dem Gut ihres Vaters und ihren eigenen Wünschen, schaffte es die Autorin eine sehr authentische Protagonisten zu formen.

Ähnlich verhält es sich auch mit Alejandro, er ist wohlhabend, steht im Mittelpunkt der Gesellschaft und doch ist er anders als ich ihn mir vorstellte. Er ist sich seiner Verantwortung als Familienoberhaupt ebenso bewusst, wie auch seiner Stellung im Polo-Team. Und doch ist er kein bisschen unausstehlich oder negativ rüber gekommen, sondern das genaue Gegenteil. Immer wieder gab die Autorin Einblicke in seine Gedanken und Gefühle, welche gefüllt waren mit Traurigkeit, Zweifel und Sorge. Genau das machte ihn für mich zu einem Book-Boyfriend.

Alles in allem war es eine wirklich tiefgründige und emotionale Geschichte, mit sehr schön ausgearbeiteten Gegenspieler, welche immer ihrer Spur treu geblieben sind. Auch zu ihnen war es leicht möglich negative Gefühle aufzubauen. Sie waren von Anfang an klar definiert und blieben die gesamte Geschichte über ihrer Rolle treu.
Und doch hatten alle wichtigen Figuren einen gemeinsamen Berührungspunkt: Ihre Liebe zu den Pferden, welche zu jedem Zeitpunkt greifbar und spürbar war.

Von mir gibt es für diesen tollen Auftakt auf jeden Fall:


WERBEBLOCK:

Autor: Nacho Figueras mit Jessica Whitman
Buchtitel: Versuchung
Buchreihe:  Die Wellington Saga
Seitenanzahl: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag
Veröffentlichungsdatum: März 2017
ISBN: 978-3734103728